Aktuelles

An dieser Stelle informieren wir Sie über geplante Veranstaltungen, machen Sie auf besondere Führungsangebote aufmerksam und lassen Sie an Geschichten vor und hinter den Kulissen des Museums teilhaben.

Wenn Sie regelmäßig informiert werden möchten, folgen Sie uns auf Facebook oder abonnieren Sie unseren Newsletter.

Umbauarbeiten

Ab Montag, den 25. Oktober 2021 bauen wir wegen der Sonder­ausstel­lung zu Heinrich Zille auch unsere Dauer­aus­stel­lung um.

Bitte beachten Sie, dass vom 25.10. bis 27.10.2021 das Spätwerk von Käthe Kollwitz im 2. OG nicht zu besichtigen sein wird.

Es gilt der ermäßigte Ein­tritt.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Käthe Kollwitz!

Heute, am 8. Juli 2021, wäre Käthe Kollwitz 154 Jahre alt geworden. Anlässlich des Ehrentages der Künstlerin, der wie jedes Jahr mitten in die Urlaubszeit fällt, laden wir Sie ein, uns an einige der Orte zu begleiten, die Käthe mit ihrer Familie während ihrer Ferien bereiste.

Weiterlesen...

35 Jahre Käthe-Kollwitz-Museum Berlin

Vor 35 Jahren, am 31. Mai 1986 wurde das Berliner Käthe-Kollwitz-Museum in der Fasanenstraße eröffnet. „Endlich ein Museum für Käthe Kollwitz“ titelte damals die West-Berliner Presse. Bereits zum 100. Geburtstag der Künstlerin 1967 hatte der Tagesspiegel einen derartigen Erinnerungsort angemahnt. Fast 20 Jahre später wurde der „Dornröschenschlaf“ der Fasanenstraße beendet, der Leerstand und Verfall eines…

Weiterlesen...

Live Online-Führung

Nehmen Sie bequem von Zuhause an unserer Online-Führung durch die Sonderausstellung „Käthe Kollwitz – Mit Händen sprechen“ teil.

Geplante Termine:
16. Mai 2021 um 17 Uhr
30. Mai 2021 um 15.00 Uhr

Anmeldung über info@kaethe-kollwitz.de
kostenfreies Angebot

Weiterlesen...

76. Todestag von Käthe Kollwitz

Am 22. April 1945 verstarb Käthe Kollwitz im Alter von 77 Jahren in Moritzburg bei Dresden.
In den letzten Monaten vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs wuchs in ihr zunehmend die Sehnsucht nach dem Tode. Die Künstlerin, deren Sehkraft allmählich nachließ, schrieb im November 1944 an ihre Schwester Lisbeth, die sie noch zwei Monate vorher besucht hatte: „(…) Wenn es auch nicht mehr zum Arbeiten kommt – aber das Augenlicht auch noch zu verlieren, wäre mir doch sehr schwer gewesen.“

Weiterlesen...